Kindertag im PENADER – „Día del Niño“

MittagessenEin Tag voller Spaß und Wettbewerbe

Am Samstag, den 11. April haben wir zusammen mit den Kindern, Betreuern, sowie 38 Studenten aus Santa Cruz den Tag des Kindes (Dias del Nino) gefeiert.
Den Kontakt zu den Studenten hat eine Freundin des PENADERs hergestellt, die in der gleichen Universität studiert. Die Studenten sind für ein Wochenende angereist und haben die Organisation der Feier übernommen.

Als erstes stand ein gemeinsames Mittagessen auf der Tagesordnung, das von der lieben Köchen des PENADERs, Doña Lourdes, zubereitet wurde.

Etwa 45 Kinder der 68 in dem PENADER eingeschriebenen Kinder waren gekommen und wurden in 6 Teams aufgeteilt: Team blau, Team weiß, Team lila, Team rot, Team grün und Team gelb. Die Teams wurden jeweils von 2 Studenten unterstützt. Die sechs Teams traten dann in 4 Disziplinen gegeneinander an:

WettrennenAls erstes duellierten sich die Teams in einem Wettrennen. Die Studenten hatten mit Kreide eine Laufbahn auf die Straße gemalt. Jedes Kind musste für sein Team laufen. Das weiße Team war am schnellsten.

Im Elfmeterschießen gewann das grüne Team durch eine brillante Torwartleistung und durch das entscheidende Tor dieses jungen Mannes:

Um das eigene Team während des Spiels anzufeuern, sollten sich die Gruppen einen eignen Fangesang ausdenken. Hierbei ging es um Kreativität des Liedtextes, Performance und Lautstärke mit der das Lied vorgetragen wurde.
Das weiße Team sammelte am meisten Punkte.

VerkleidenDer letzte Wettbewerb hieß „Verkleiden“: Hier hatten die Teams 15 Minuten Zeit, einen ihrer Spieler zu verkleiden. Es durften alle Hilfsmittel aus dem Haus und Garten benutzt werden. Das gelbe Team konnte sich mit dem als Frau verkleideten Chacón knapp gegen die Prinzessin aus dem weißen Team durchsetzen.

Tagessieger wurde das weiße Team. Es hatte in allen Wettbewerben zusammen am meisten Punkte gesammelt. Doch am Ende fühlten sich alle Kinder als Sieger und spätestens, als mit der Mikeymaus ganz hoher Besuch eintraf machte sich keiner mehr Gedanken über die Plazierung seines Teams. Nun wurde getanzt!

Am späten Nachmittag war das Spektakel dann beendet. Die Kinder waren sehr zufrieden aber auch fix und fertig. Einige hatten kaum noch genug Kraft, um den letzten Snack zu verputzen.

Kleiderspenden

KleiderspendenDie Studenten haben den Kindern nicht nur eine schöne Erinnerung an den Tag des Kindes, sondern auch säckeweise Kleiderspenden hinterlassen. Über Wochen hatten sie in Santa Cruz eine Menge Kleidung und Schuhe gesammelt. Wir werden in den nächsten Tagen alles sortieren und auf die Kinder des PENADERs aufteilen. Wahrscheinlich reichen die Spenden sogar für weitere Kinder. Wir wollen dann alles, was übrig bleibt an die bedürftigen Kinder aus unserem Viertel weitergeben, für die im PENADER kein Platz mehr ist.
Warum ist es wichtig solche Anlässe zu feiern?

Die Kinder wachsen in armen Verhältnissen auf. Aber was heißt es arm zu sein? Primär verbinden wir mit Armut, dass die Grundbedürfnisse, um ein gesundes Leben zu führen, nicht erfüllt werden können. Das ist auch bei unseren Kindern des PENADERs der Fall. Die Kinder kommen aus großen Familien, haben bis zu sieben Geschwister und wohnen mit ihrer Familie in einem „Haus“, das aus einem 10 qm-Zimmer besteht. Die meisten haben zuhause kein fließendes Wasser und daher auch kein Bad. Die Eltern schaffen es aus finanziellen und vielen anderen Gründen nicht, ihren Kindern ein gesundes Leben mit genügend und ausgewogenem Essen und die Chance auf Bildung zu gewährleisten. Das Ziel der täglichen Arbeit des PENADERs ist es, diese Lebensumstände so zu verbessern, dass die Kinder ein gesundes Leben führen und einen Schulabschluss machen können.

Doch Armut kann auch heißen, von der Gesellschaft ausgeschlossen zu sein, also eine sozial-kulturelle Armut. Für uns Europäer ist es auf dem ersten Blick nicht nachvollziehbar, wie arme Leute, die nicht genug Geld haben, um satt zu werden und sich keinen Wasseranschluss leisten können, trotzdem einen Fernseher mit Kabelanschluss besitzen. Dies ist so zu erklären, dass diese Menschen an der Gesellschaft teilhaben wollen und dazu gehört es heutzutage eben auch Fernsehen zu gucken.

Die kulturellen Feiern sind ein sehr wichtiger Teil der bolivianischen Kultur. Dem PENADER liegt es am Herzen, dass die Kinder bei diesen kulturellen Ereignissen nicht ausgeschlossen werden. Daher ist es sehr wichtig, solche Feiern auch im PENADER zu zelebrieren.
Außerdem können die Kinder bei solchen Feiern viel lernen. Bei dem Tag des Kindes beispielsweise wurden die Kinder in 6 Gruppen aufgeteilt, die dann in verschiedenen Disziplinen gegeneinander antraten. Die Kinder mussten mit den anderen aus ihrem Team gut zusammenarbeiten, um möglichst viele Punkte zu sammeln. Werte, wie Teamarbeit und gegenseitige Unterstützung waren also wichtig um zu gewinnen. Die Ältesten unterstützten die Jüngsten im Team.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.