Endlich wieder Lernen im PENADER

Fast ein Jahr fand coronabedingt kein Unterricht für die Kinder in Camiri statt. Da die Kinder ihr eigenes Grundstück über Monate gar nicht verlassen durften und die Schulen geschlossen hatten, war kein Präsenzunterricht möglich, und auch ein Fernunterricht mit Arbeitsaufträgen etc. kam lange nicht zustande. Die Menschen hatten schlicht und ergreifend auch größere Sorgen…

Nachdem die Grundversorgung der Familien über unsere Essensausgabe gewährleistet war, entwickelte das PENADER gemeinsam mit uns Ideen, wie wir es den Kindern ermöglichen können, zu lernen. Neben dem Bildungsaspekt, der für uns als Bildungsprojekt natürlich eine ganz zentrale Rolle spielt, hielten wir es auch für besonders wichtig, den Kindern eine sinnvolle Beschäftigung zu geben. So entwickelten unsere Pädagogen vor Ort erst Arbeitszettel, dann ganze Arbeitshefte mit diversen Aufgaben, die mehrere Fächer abdeckten und gaben diese mit dem Mittagessen an die Familien aus. Sobald es möglich war, besuchten sie auch einige Kinder an deren „Haustüren“. Dabei wurde allerdings schnell klar, dass viele die Hefte nicht einmal angerührt hatten – es fehlte an Motivation und Unterstützung der Erwachsenen! Über die Monate im Lockdown hatten die Kinder sehr viel verlernt, die jüngeren Schüler konnten teilweise nicht einmal mehr ihren Namen schreiben… 

Nach den „Sommerferien“ begann im Februar das neue Schuljahr und nun boten auch die Schulen Fernunterricht mit online Arbeitsaufträgen und Videokonferenzen an. Dies bedeutete für unsere Kinder allerdings keinen Unterschied, denn nur 2% der Familien des PENADERs verfügen über die notwendigen technischen Geräte, WLAN hat niemand. Gleichzeitig stand fest, dass die Kinder aus armen Familien hier komplett abgehängt werden und nicht wenige die Schule damit endgültig abbrechen würden, wenn ihnen keine Möglichkeit, am Onlineunterricht teilzunehmen, sowie die dringend notwendige Unterstützung gegeben wird. 

Insbesondere aufgrund des letzten Punktes entschieden wir uns für eine Option im PENADER selbst: wir verlagerten die Computer des Projekts nach draußen, ließen Kabinen aus Plexiglas anfertigen und besorgten zusätzlich Headphones und Kameras. So konnten – unter den Hygienebestimmungen – zehn online Arbeitsplätze bereitgestellt werden. Hier arbeiten nun seit einigen Wochen jeden Vormittag und Nachmittag Kinder des Projekts und können so am Fernunterricht teilnehmen! Währenddessen die Jugendlichen inzwischen recht wenig Unterstützung von unseren Pädagogen benötigen und sich schnell an die „neue Schule“ gewöhnt haben, ist die individuelle Betreuung der Jüngeren umso wichtiger: an unseren großen Tischen arbeiten die Kleinen nun gemeinsam mit den Pädagogen – selbstverständlich auch im Freien und durch eine Plexiglasscheibe getrennt – an den Schulaufgaben und üben Stück für Stück wieder das, was sie vielleicht schon einmal konnten.

Inzwischen kommen ca. 30 Kinder wieder täglich ins PENADER. Hier haben sie nun die gleichen Möglichkeiten wie andere Kinder ihrer Schulen: sie lernen und sie bekommen die nötige Unterstützung und Aufmerksamkeit – und sogar wieder ein Stück Normalität und Gemeinschaft…